Ein Erlebnis, das erste mal auf einer internationalen Atemkonferenz

Von Joshua Alexander

9. August 2019
Der Flughafen von Los Angeles ist wahrscheinlich der schlimmste Ort der Welt. Es ist chaotisch, geschäftig und egozentrisch. Ein Ort, an dem ältere Menschen belästigt werden, weil sie langsam sind, die Angst ist groß und Ungeduld ist eine Tugend. LAX ist ein getrübter Spiegel, der den Schatten der Menschheit widerspiegelt. Aber hier, in diesem Chaos, hatte ich meine erste Begegnung mit der internationalen Atemgemeinschaft.

Durch die Menge gehend, fragt ich mich, wo ich in den Bus zum Joshua Tree National Park steigen soll, da tauchte eine Person auf. Seine langen, gewellten Haare und seine weiße Kleidung mit einer bunten Weste fielen mir ins Auge, aber was meine Aufmerksamkeit erregte, war seine Energie. Ich fühlte in diesem Moment völlige Entspannung und Ruhe. Diese Person, in einem der geschäftigsten Flughäfen der Welt, schien durch den Raum zu schweben, als ob sie von seinem Wahnsinn unberührt wäre. Ich wusste sofort, dass ich einen “Atemarbeiter” ansah. Wir schauten uns in die Augen, lächelten einander an und gingen weiter.

Lisa (eine Atem-Freundin) und ich fanden schließlich die Gruppe von Menschen, die zu Joshua Tree reisten. Der Gentleman, mit dem ich diese vorige Interaktion hatte, entpuppte sich als der international bekannte Atempraktiker Anthony Abbagnano. Wir waren alle versammelt mitten im Verkehr, Autoabgasen, hupen und schreienend, völlig unbeeindruckt von unserer Umgebung. Wir waren bereits in die geschützte Blase der globalen Atemgemeinschaft gefallen und fanden unsere aktuelle Situation, wenn überhaupt, komisch. Aufregung war in Hülle und Fülle, alte Freunde umarmten sich, Neulinge wie ich waren in einer sprachlosen Ehrfurcht.

Dies war der Beginn einer einwöchigen, immersiven Atemarbeitserfahrung, der Global Inspiration Conference (GIC). Seit 24 Jahren trifft sich die Atemarbeitsgemeinschaft der Welt jedes Jahr in einem anderen Land, um gemeinsam zu atmen, Erfahrungen auszutauschen, Wissen zu teilen und sich zu verbinden. Länder wie Schweden, Ecuador, Frankreich, Südafrika und Russland haben diese Veranstaltung ausgerichtet. GIC ist ein Festival, ein Spielplatz, eine Schule, eine Party und ein Tempel, alles verschmilzt in eins. Es bringt dich hoch, es bringt Dich runter, und es führt dich in Bereiche, die du nie für möglich halten würdest. Es ist buchstäblich, maGIC.

Die GIC fand in der Nähe des berühmten Joshua Tree Nationalparks statt. Es ist eine Wüstenlandschaft, bekannt für die Joshua Trees und ihre einzigartigen Felsformationen. Spirituell, es ist für seine Energiewirbel berühmt; kulturell ist es mit U2 und Coachella verbunden. Um das Tal herum befanden sich Berge, einige waren mit Schnee bedeckt. Die Hitze war manchmal drückend, wobei der frühe Morgen die einzige Möglichkeit für die Menschen bot, das Land um uns herum zu erkunden. Die Abende waren wunderbar, mit Wärme, die sich wie eine schöne Umarmung anfühlte, und einem Himmel voller Sterne. Zufällige Begegnungen mit road runners und Kolibris provozierten kindliche Freude.

Während ich hier war, erkannte ich, wie fremd die Wüste meiner Erfahrung ist. Als Australier gibt es die Annahme, dass wir mit Wüstenland verbunden sind, aber in Wahrheit sind nicht-indigene Australier weitgehend getrennt und haben Angst vor dem Inneren unseres Landes. Wir klammern uns an seine Ränder und schauen nach außen zu seinem Ozean, anstatt nach innen zu seinem roten und rohen Inneren. Auf der anderen Seite haben die USA jeden Winkel ihres Landes besetzt, mit der Entwicklung in den härtesten Klimazonen. Diese Beziehungen in Bezug auf Land geben Einblick in die anglo-australische/amerikanische Psyche.

Die Konferenz hatte eine ausgeprägte indigene amerikanische Energie – die Eröffnungszeremonie wurde von Rick, einem Hopi-Ältesten, und Andrew, einem Apachen-Mann, geleitet, der in die Kraft der zeremoniellen Praktiken der Apachen, insbesondere Trommel Kreise, einführte. Während der gesamten Konferenz wurden diese Trommelkreise lauter, größer und stärker. Nach einer heiligen Kakaozeremonie, bei der wir uns in einen glückseligen Bewusstseinszustand tanzten, wurden wir von einer großen Versammlung von meist weiblichen Trommlern im Kreis begrüßt. Der hypnotische Rhythmus, wie der des Herzens unserer Mutter im Mutterleib, rief zu uns. Einer nach dem anderen nahmen wir jedes Instrument auf, das wir finden konnten, und am Ende spielten oder tanzten alle von einem Ort der Ekstase.

Ein typischer Tag der Konferenz beginnt um 7 Uhr morgens, mit einem Sammelsurium von Morgenaktivitäten, aus denen Sie wählen können: Meditation, Tanz, Yoga, Atemarbeit, Indigene Sonnenaufgangszeremonie, schlafen und alleine Zeit in der Natur. Es folgt ein Frühstück, dann ein morgendliches Treffen, um über die Ereignisse für diesen Tag zu sprechen. Am Vormittag werden Nicht-Atemarbeitsaktivitäten angeboten, die zeitgleich mit den Hauptversammlungssitzungen der International Breathwork Foundation (IBF) stattfinden. Anschließend Mittagessen, eine Grundsatz-Präsentation am Nachmittag, gefolgt von verschiedenen Atempausen. Konferenzteilnehmer hörten international renommierte Praktiker wie Judith Kravitz, Jim Morningstar, Dan Brule und Jessica Dib.

Gelegentlich wurden Auszeiten angeboten, die typischerweise das Schwimmen im Pool beinhalteten, um etwas Erleichterung von den 40 Grad plus Tagen zu finden. Schließlich gibt es jeden Abend Abendessen und eine Veranstaltung wie eine Kakaozeremonie, ekstatischen Tanz, Trommelkreise oder eine Talentshow.

Ich fand mich selten vor Mitternacht im Bett wieder, meine einzige Zeit mit mir allein fand vor dem Schlafengehen statt, wo ich in die Wüste hinausging, auf das Universum schaute und in die immense Dankbarkeit hineinfühlte, die ich für das Leben habe. Die Konferenz ist voll, dynamisch und energetisch, aber es bleibt dem einzelnen überlassen, sein Einbringen zu bestimmen. Es gibt einen Fluß und Offenheit, die mit einer Konferenz dieser Art einhergehen.

Überraschenderweise begab ich mich in Räume und Situationen, die typischerweise meine zurückhaltende, introvertierte Identität hervorbringen würden. Anstelle der erwarteten Müdigkeit fühlte ich mich energetisiert und offen. Ich ließ den Fluss der Erfahrungen organisch manifestieren – ob es drum ging, mit wem ich in den Essenspausen saß, in welchem Workshop ich mich wiederfinden würde und zu wem ich sozial und auf der Tanzfläche hingezogen wurde. Ich bemerkte, dass Aspekte des Selbst, mit denen ich normalerweise zu kämpfen hatte, abwesend waren, stattdessen ersetzt durch eine authentische Selbsterfahrung.

Die GIC ist beides pädagogisch und erlebnisreich. Für mich waren die ersten drei Tage in erster Linie auf die Entwicklung meiner Atemarbeit Praxis konzentriert, oder in neue Geist / Körper Meditations-Techniken eingeführt zu werden. Eines Tages nahm ich an einem Workshop über ein Programm in Griechenland teil, das Flüchtlingen Atemarbeit anbietet, um die Trauma-Verarbeitung zu unterstützen. Ich besuchte einen frühkindlichen Trauma-Workshop sowie ein Programm, das Lehrern den Umgang mit Atemtechniken in ihrem Klassenzimmer beibringen sollte. Während diese ersten drei Tage war unglaublich vorteilhaft, dass sie meinen Hunger, zu atmen und tief in meinen Prozess zu gehen, nicht nährten. Das änderte sich.

Am vierten Tag verschob sich mein emotionaler Zustand drastisch. Während eines Workshops “Sacred 7”, der von Andrew Ecker über die indianische Praxis der Ehrung Ihrer Vorfahren geleitet wurde, fand ich mich für die Dauer seines Vortrags ohne Unterbrechung weinend wieder. Eine Kombination aus seiner Geschichte, seiner Medizin, der spirituellen Dynamik im Spiel, meinem Material und Reflexionen über die Trennung von Australiens indigenen Völkern führte zu diesem Platzen des emotionalen Materials.

Eine weitere massive Verschiebung ereignete sich während einer Atemsession mit Dan Brule. Dan, einer der anerkanntesten und aktivsten zeitgenössischen Atem-praktizierenden der Welt, öffnete den Raum zu einer Erfahrung, die nicht vollständig erklärt werden kann. Völlig transpersonal verflüchtigten sich die Grenzen zwischen sich selbst und anderen. Es war vielleicht eine der spirituellesten Erfahrungen meines Lebens und vergleichbar mit jenen Zuständen, die durch eine Pflanzenmedizinzeremonie ausgelöst wurden. Obwohl es vielleicht die tiefgründigste Erfahrung war, löste sie auch immense Angst aus – das war unbekanntes Terrain, und ich war weit über mein biografisches Material hinausgegangen.

Was sich nach der Sitzung abzeichnete, war schön. Da ich nicht in der Lage war, das emotionale Material, das sich aus der Erfahrung zeigte, loszulassen, fühlte ich mich völlig getriggert. Eine stille Panik schlich sich ein, und während alle ihre Erfahrungen mit Dan teilten, fühlte ich mich, als würde ich ertrinken. Dann, in meiner Panik, verbund ich mich über die Augen mit Geert, der neben mir saß. Ohne Worte griff er nach meiner Hand. In diesem Moment hielt Tom, der hinter mir saß, meinen Körper als zusätzliche Unterstützung. Das Gehalten werden, das von diesen beiden Männern angeboten wurde, das Männliche, ermöglichte es mir, die Energie freizusetzen, die sich aus meiner Sitzung aufgebaut hatte. Ich weinte, was sich schnell in eine ungeheure Liebe für alle in diesem Raum und darüber hinaus, meinen Lehrer, Freunde, Familie, Partner und das Leben verwandelte. Es war eine Erinnerung, dass Unbehagen, Schmerz, Angst oder irgendwelche intensiven Erfahrungen lediglich ein Wiedergeburtsprozess, eine Chance für Wachstum und unsere Transformation sind.

Die GIC war eine unglaublich einzigartige und lebensverändernde Erfahrung. In einer Zeit, in der kollektiver Zynismus und Verzweiflung über die Welt groß sind, war es außerordentlich kraftvoll, von 280 Menschen umgeben zu sein, die alle bereit sind, sich ihren Traumata zu stellen und anderen zu helfen, dasselbe zu tun. Es zeigt ein gesundes Beispiel für “menschliche Kraft” und ist eine Erinnerung daran, dass wir vielleicht, egal was passiert, in Ordnung sein werden.

Atemarbeit ist eine breite Kirche mit oft konkurrierenden Ideen und Philosophien. durch bewusste Führung und bewusste Gespräche bedeutete dies jedoch, dass alle Stimmen gehört werden konnten. Dies geschah durch die täglichen IBF-Hauptversammlungen, die als Schiff für die Konferenz und die Atemgemeinschaft im Ganzen fungierten. Es ist auch ein Beispiel dafür, wie eine bewusste Gemeinschaft zusammenkommt, um ein vereinbarte Reihe an Prinzipien und einen Rahmen für Atemarbeit zu entwickeln, um darin zu arbeiten.

Das Verlassen der Konferenz gab mir das Gefühl, dass die Atemarbeit am Rande von etwas Monumentalem steht. Atemarbeit ist eine relativ unbekannte Praxis. Die GIC würdigt jedoch die große Zahl von Menschen, die Wissen über die Kraft und das Potenzial von Atemarbeit teilen, sowohl als meditative Praxis als auch als therapeutisches Werkzeug. Die Menschen bringen bewusstes Atmen in Therapiepraxen, Krankenhäuser, Schulen, Gefängnisse, Parlamente, Arbeitsplätze, Flüchtlingslager und in ihre Gemeinschaften. Jeden Tag lernen immer mehr Menschen etwas über bewusstes Atmen und seine Kraft. Das ist SUPER inspirierend.

Zu Hause hatte ich Zeit, über ein neues Verständnis nachzudenken, nämlich: Atem ist genug. Zuvor hatte ich die Idee, dass mehr Studium oder eine zusätzliche “Qualifikation” erforderlich ist, vielleicht, um sich dem regulären Begriff, was eine anerkannte therapeutische Praxis ausmacht, anzunähern. Das hat sich geändert.

Atem ist genug.

Der Atem birgt unendliche Möglichkeiten. Er ist ein Tor zu einem tieferen Verständnis dessen, wer wir sind und was uns geprägt hat. Er ist ein Mechanismus, um Bewusstsein zu erforschen. Wir alle besitzen die Möglichkeit, eine innige Beziehung zu unserem Atem zu entwickeln, unserem inneren Heiler zu begegnen und auf die Weisheit zuzugreifen, die wir bereits besitzen. Intellektuell hatte ich das verstanden, aber seit der GIC verkörpere ich es jetzt.